Modellierung und die Digitalisierung

In der Informationstechnologie findet Daten- und Prozessmodellierung schon länger Anwendung. Modelle dienen den Austausch von Datenstrukturen, Schnittstellen und Ablaufbeschreibungen zwischen verschiedenen Systemen.

Geschäftsprozesse wiederum sind häufig in Prosa formuliert und in Word-Dokumenten hinterlegt. Diese Form der Dokumentation lässt Interpretationsspielraum für Inhalte entstehen. Unterschiedliche Abteilung im Unternehmen beschreiben, die für ihren Bereich wichtigen Prozessschritte, Schnittstellen. Die Folge sind mehrfache, individuell formulierte Dokumente. Diese beleuchten dann den selben Prozess aus unterschiedlichen Sichten, nützen aber nur bestimmten Inseln etwas.

Will man seine Geschäftsprozesse optimieren, braucht man eine globale Sicht. Die Methodik der Modellierung hilft dabei, diese Sicht mit Hilfe eines Formalismus zu beschreiben. Das ist eine wesentliche Eigenschaft, um später Prozesse, Entitäten, Produkte zu beschreiben und deren weitere digitale Verarbeitung zu sichern. Wohl definierte Schnittstellen mit entsprechenden Schemas für Datenmodelle gehören zu den Grundpfeilern der Digitalisierung.

Wir bieten entsprechende Workshops an, um sie an die Modellierung heranzuführen. Dabei haben wir unterschiedliche Zielgruppen, die normalen Fachabteilungen sowie technische Abteilung, wie bspw. die Softwareentwicklung. Termine für den Standort Jena sind jeweils:

  • 24.03.2020 - 25.03.2020 Dauer 2 Tage
  • 09.06.2020 - 10.06.2020 Dauer 2 Tage
  • 22.09.2020 - 23.09.2020 Dauer 2 Tage

Für jegliche Fragen benutzen sie bitte unser Kontaktformar oder wenden sie sich an info[at]datainmotion.de. Die entsprechenden Übersicht über unser Schulungs- und Workshop-Angebot finden sie hier:

https://www.datainmotion.de/schulung/

Ansprechpartner: Mark Hoffmann
E-Mail: info[at]datainmotion.de